Auch in diesem Jahr hatte der BUND Itzehoe den Umweltverband BIAB e.V. eingeladen, an seinem Stand bei den  Energiespartagen vom 26. – 27.10. für den Umweltschutz zu agieren.

Ausdrucksvoll wies die BIAB auf die Schadstoffemissionen aus dem Zementofen 11 / Holcim Lägerdorf hin, indem sie einen großen grauen Schornstein mit einer dunklen Rauchwolke aufbauten, zu dessen Füßen 32 silberne Säcke á 2,5 kg, insgesamt 80 kg, lagen, der gesamte Quecksilberausstoß des Jahres 2010 bei Holcim.

Es war wirklich ein Hingucker!

Sehr viele Besucher der Energiemesse blieben stehen und suchten das Gespräch mit den Vertretern der BIAB und waren erschrocken über diese große Menge Quecksilber, die ausgestoßen wird.

Ein großes DIN-A-1-Plakat wies außerdem darauf hin, dass diese 80 kg Quecksilber nur ein Teil der vom Landesumweltamt genehmigten Emissionen sind, denn lt. neuester Genehmigung vom 7.06.2012 darf das Zementwerk zukünftig allein 189 kg Quecksilber pro Jahr neben anderen Schadstoffen ausstoßen.

Das metallische Quecksilber aus dem Ofen 11 ist das giftigste Quecksilber und greift vor allem das Immunsystem, das Erbgut und die Placenta an. Eine Studie des BUND zu Thema Quecksilber kann hier heruntergeladen werden.

Die BIAB hat gegen diese Genehmigung fristgerecht Widerspruch eingelegt, um unsere Region vor solchen gesundheitsgefährdenden Emissionen zu schützen.

Die BIAB wurde durch die Vorstandsmitglieder Sabine Dammann, Kerrin Lehmann, Detlef Neubauer und Mitglied Ingrid Kratzenberg vertreten.